Förderung des Projekts “Digitaler Besuch der Rasteder Sommerresidenz”

Kunst- und Kulturkreis Rastede erhält Förderung für das Projekt „Digitaler Besuch der Rasteder Sommerresidenz“

Der Kunst- und Kulturkreis Rastede darf sich freuen: er ist einer von 300 Einrichtungen und kulturellen Trägern aus ganz Deutschland, dessen Bewerbung beim Förderprogramm „KulturGemeinschaften“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder von der Jury ausgewählt worden ist. Gemeinsam mit seinem Kooperationspartner, der Residenzort Rastede GmbH, kann er nun mit der Umsetzung des Projekts „Digitaler Besuch der Rasteder Sommerresidenz“ starten.

Mit der Fördersumme von über 40.000 Euro werden technisches Equipment und eine für Kultureinrichtungen entwickelte Software für die Produktion von digitalen Inhalten angeschafft und mit Geschichten, Bildern und Filmen gefüllt. Ziel ist es, über das Internet und soziale Medien auf das kulturelle Angebot und die Geschichte Rastedes als Sommerresidenz stärker aufmerksam und neugierig zu machen.

Geplant sind z.B. ein 360-Grad-Panorama, mit dem sich das Palais dann auch vom Sofa aus erkunden lässt. Eine digitale Tour mit Bild-, Film- und Hörbeiträgen führt durch das Palais und den Palaisgarten und lässt verschiedene Stimmen aus der Vergangenheit und Gegenwart zu Wort kommen. Ein Schwerpunkt liegt auf interaktiven und spielerischen Elementen, mit denen die Geschichte der Rasteder Sommerresidenz attraktiv vermittelt wird. Videos und Berichte über aktuelle Ausstellungen, Themen und Veranstaltungen sollen ebenfalls mit der technischen Ausstattung produziert und in den sozialen Medien kommuniziert werden.

Geschichte und Kultur werden vor, während und nach einem Besuch auf vertiefende und multimediale Weise erlebbar.

Mitmachen ist erwünscht! Das Projekt ist so angelegt, dass thematische Rundgänge in Workshops produziert und mit Unterstützung publiziert werden sollen. Vorstellbar sind z.B. digitale Beiträge, die in Auseinandersetzung mit Bildern einer Ausstellung entstehen. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche, deren Medienkompetenz sichtbar gemacht und gestärkt werden kann.

Die Ausschreibung des Förderprogramms für digitale Content-Produktion im vergangenen Herbst, kam gerade zu einer Zeit, als der Kunst- und Kulturkreis erneut alle geplanten Veranstaltungen aufgrund der Covid-19-Pandemie absagen und das Palais Rastede für das Publikum schließen musste. Bereits im Laufe des Jahres 2020 wurden Video-Rundgänge durch die Ausstellungen gedreht, und auch das junge Publikum der Kunstwerkstatt wurde digital angeleitet. Doch deutlich spürbar wurde, dass weder technische Ausstattung noch Kompetenzen vorhanden sind, um diese Formate auszubauen. Was für größere Kultureinrichtungen mittlerweile selbstverständlich ist – Museums-Apps, digitale Führungen, Konzert-Streamings – lag in weiter Ferne.

Will eine Kultureinrichtung aber zukünftig attraktiv sein und auch neue Personengruppen ansprechen, sind eine Digitalisierung und eine Präsenz in den sozialen Medien unabdingbar. Genau hier setzt das Förderprogramm an. Es richtet sich insbesondere an kleinere Kultureinrichtungen, um sie in die Lage zu versetzen, ihre Arbeit digital zu dokumentieren und im Internet und in den sozialen Medien zu veröffentlichen. Das Programm reagiert damit auf den durch die Covid-19-Pandemie drastisch verdeutlichten Bedarf an attraktiver digitaler Kulturkommunikation und Kulturvermittlung sowie an Kompetenzen, die langfristig wirksam sind.

Ziel ist auch ein Erfahrungs- und Wissensaustausch der geförderten Einrichtungen. Umso größer ist die Freude, dass mit der Showband Rastede ein zweiter Verein aus Rastede aus dem Programm gefördert wird.