Ruth Schmidt Stockhausen Retrospektive „Zu Bildern muss man den Weg sich bahnen“

Bild (Ausschnitt): Ebbestrand. Ruth Schmidt Stockhausen. © RSSS Dornum 2024

7. April – 19. Mai 2024

Ausstellung im Palais Rastede in Kooperation mit der Ruth Stockhausen Stiftung 

WARUM MALEN?
Mit allen Sinnen habe ich aufgenommen. Alles Erlebte prägte sich ein, es ruht und reift. Aus irgendeinem Anlass geweckt, tauchen aus dem Fundus Farben, Formen, Strukturen auf, die sich zu Neuem bilden. Es kommt und geht wie Ebbe und Flut. Ich führe nur aus.
`Farben sehen` bedeutet für mich gleichsam `Musik hören` und umgekehrt.
Gegenständlich oder abstrakt sind für mich Ausdrucksmöglichkeiten und kein Richtungsdiktat. Mein Bestreben bleibt, beides in Einklang zu bringen und vielleicht das, was wir nicht sehen können, fühlbar zu machen.
(R. Schmidt Stockhausen 2012)

„Zu Bildern
muss man
den Weg
sich bahnen
Worte
treffen schneller
sie können
fliegen“

Aus: „Strandwanderung Gedanken-Metaphern“ (verfasst 1983) Gedicht Nr. 12, Diepholz: Verlag Regionalkultur 2022
Copyright für alle Gedichte u. Abbildungen © RSSS Dornum 2024

KURZBIOGRAPHIE
◊ geboren 1922 auf Norderney, gestorben 2014 in Dornum
◊ Stipendiatin des Deutschen Begabtenförderungswerkes.
◊ Studien bei Prof. H. W. Berger und Erich Krantz.
◊ Dozentin für freie Malerei in Bonn, Bad Godesberg, Bad Nauheim und an der Frankfurter Kunstschule Westend.
◊ Über 300 Ausstellungen weltweit.
◊ Gesamtwerk: 4800 Gemälde, Graphiken und Plastiken.

AUSZEICHNUNGEN (AUSWAHL)
◊ Medaille der Pariser Fédération Internationale Culturelle Féminine in Athen 1973
◊ Kunstpreis Dornum 2003
◊ Fernsehberichte auf Hessen 3, 1962, 1982
◊ Atelierbesuch von 3SAT (Ausstrahlung am 2.Juni 1988)
◊ Vertreten in diversen Künstlerlexika

LESUNGEN

am Sonnabend, 20. April und
am Sonntag, 28. April 2024
jeweils um 15.00 Uhr im Palais Rastede:

Gedichte und Bilder aus dem Gedichtzyklus Strandwanderung von Ruth Schmidt-Stockhausen
vorgetragen von Mitgliedern der Theaterwerkstatt Rosenstraat 13, Marienhafe.

Lesung inkl. Eintritt: 7 Euro

Anmeldung bitte telefonisch 04402 81552 oder per E-Mail an info@kkr-rastede.de

Eröffnung der Ausstellung
am Sonntag, 7. April 2024 um 10.30 Uhr
Begrüßung: Siegfried Chmielewski, 1. Vorsitzender des KKR
Einführung: Susanne Augat, Leiterin des Kunsthauses Leer
Musikalische Begleitung: Marcus Wesche, Lautenbauer und Lautenspieler

Öffnungszeiten:
vom 7. April bis 19. Mai 2024
Donnerstag und  Freitag 14.00 bis 16.00 Uhr,
Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr
Christi Himmelfahrt (9. Mai) geschlossen

Die Ausstellung wird gefördert durch: