Jan Armgardt: Möbel-Unikate – Eine Auswahl aus drei Jahrzehnten

Fotos: Jan Armgardt

Verlängert bis 21. Juni 2020

Jan Armgardt

Möbel-Unikate – Eine Auswahl aus drei Jahrzehnten

 

Der renommierte Möbeldesigner Jan Armgardt wird eine persönliche Auswahl seiner Unikate im Palais Rastede zeigen. In die historischen Räume setzt die Ausstellung bewusst Möbel-Unikate, die losgelöst von wirtschaftlichen Zwängen als Materialexperimente und Visionen in die zukünftige Welt des Wohnens zu verstehen sind.

Prägend für die Arbeiten von Jan Armgardt ist das Thema Nachhaltigkeit. Leichtbau und Konstruktion sind entscheidend, um nachwachsende Rohstoffe sparsam einzusetzen. Vor allem Papier und andere Naturmaterialien wie Weidengeflechte sind von ihm bevorzugte Materialien, die ungeahnte Lasten tragen können, zugleich aber fragil und verletzlich sind und mittels derer Gefühle und Stimmungen, wie z.B. Langsamkeit, vermittelt werden. Ergänzend dazu verarbeitet er Metall (vorzugsweise Eisen), Stein und Holz mit den Spuren ihrer Bearbeitung.

Die Unikate sind ein Versuch auf unsere aktuellen Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen zu entwickeln: Wir suchen Möbel für das bequeme Arbeiten mit dem Tablet, Möbel zum Entspannen, für den Rückzug in die Stille oder für den gemeinsamen Abend mit der Familie und im Freundeskreis. Jan Armgardt entwickelt multifunktionale Möbel jenseits der traditionellen Schrankwand und Wohnlandschaft.

Seine Möbel sind immer für den Menschen gedacht. Sie sind dynamisch, laden ein zur Kommunikation und schaffen ein lebendiges Umfeld. Z.B. kann das innenliegende Lochblech des Tisches „Monemvasia“ mit Erinnerungs- und Sammlungsstücken gefüllt werden, die je nach Nutzung und Geschmack neu arrangiert werden können. Seine Papiermöbel sollen sich durch die Benutzung und individuelle Gestaltung der Oberfläche verändern und bewusst Gebrauchsspuren zeigen.

 

Was inspiriert Jan Armgardt?

„Erstens steht der Mensch bei mir im Mittelpunkt, das inspiriert. Die Unregelmäßigkeit der Natur, die Erneuerung und Vergänglichkeit der Natur, das alles hat für mich eine ganz besondere Bedeutung.

Man lebt stressfreier, wenn man weiß, alles ist vergänglich.“

 

Vita

geboren 1947 in Celle

lebt und arbeitet in Schondorf am Ammersee

Möbeltischlerlehre

Studium der Innenarchitektur

Verschiedene Praktika in Formenbau, Polsterei und Schlosserei

Gründung von Design-Firmen im Bereich Möbelkollektion

Verschiedene Lehraufträge

Honorarprofessur an der Fachhochschule Aachen

Workshops an Universitäten auf den Philippinen und in der Türkei

Nationale und internationale Preise und Auszeichnungen


Eröffnung am 8. März 2020 um 11.15 Uhr

Begrüßung – Dr. Claudia Thoben, Leiterin des Palais Rastede

Einführung – Jan Armgardt

Musikalische Umrahmung – Siegfried Kluge, Saxophon und Martin Meyer, Klavier

Begleitprogramm

Vorführung: Binsenflechttechnik und Wiener Geflecht

Sonntag, 15. März 2020 und Sonntag, 19. April 2020, jeweils von 13.30 bis 16.30 Uhr

Angela Heidemann, Ammerländer Binsenstühle

Wiechmann & Heidemann GbR, Ofen

Im Obergeschoss des Palais:

Kabinettausstellung

Die Stuhlfabrik Frers


Öffnungszeiten:

Mittwoch-Freitag und Sonntag 14-17 Uhr,
Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag geschlossen, Pfingstsonntag 14-17 Uhr